Notruf 112 – die Notfallnummer für Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr

Liebe Bürgerinnen und Bürger, durch Hinweise und Anregungen aus der Bevölkerung informiere ich Sie gerne, wie Sie sich im Notfall beim Notruf verhalten sollten. Das Amt für Bevölkerungsschutz des Rhein-Sieg-Kreises stellte mir auf Nachfrage die nachstehenden Informationen zur Verfügung.

Wie soll man sich beim Notruf verhalten

Bei Notfällen auf Straßen: Sichern Sie den Notfallort ab.

Wählen Sie den Notruf 112 - Sie nehmen Kontakt mit der Feuer- und Rettungsleitstelle auf.
Lassen Sie sich nicht irritieren oder abschrecken. Wenn Sie einen Notruf an uns richten, werden Sie aller Voraussicht nach sehr aufgeregt sein. Für die meisten Menschen ist es eine ungewohnte Situation, in einem Notfall auf Hilfe angewiesen zu sein. Das ist normal und der Einsatzbearbeiter der Feuer- und Rettungsleitstelle weiß das.

Ihre Angaben sind jetzt wichtig. Bedenken Sie immer, dass der Einsatzbearbeiter der Feuer- und Rettungsleitstelle echte Notfälle von anderen Anfragen unterscheiden muss und daher auf Ihre Informationen angewiesen ist.

Je nach Standort kann es sein, dass ihr Handy-Anruf technisch bedingt bei einer anderen Feuer- und Rettungsleitstelle aufläuft. Ihr Notruf wird aber auch dort aufgenommen und an die zuständige Feuer-und Rettungsleitstelle weitergeleitet.

Der Einsatzbearbeiter wird Sie gezielt befragen. Beantworten Sie seine Fragen klar und deutlich.

Wichtig sind

  • Wo ist der Notfallort?

und

  • Was ist passiert?

Wo ist der Notfallort?

Nennen sie klar und deutlich den Notfallort.

Geben Sie nach Möglichkeit die Stadt oder Gemeinde, den Ortsteil, die Straße und die Hausnr. an. Wenn Sie den Straßennamen nicht wissen, suchen Sie nach einem Straßenschild oder nennen sie andere Orientierungshilfen (z.B. "neben der Tankstelle", "am Sportplatz" o.ä.)

Was ist passiert?

  • Auch, wenn sie medizinischer Laie sind, sind Ihre Wahrnehmungen und Angaben wichtig. Versuchen Sie die Fragen des Einsatzbearbeiters der Feuer- und Rettungsleitstelle so genau wie möglich zu beantworten.
  • Manche Feststellungen sind dabei erst möglich, wenn Sie selbst mit dem Patienten sprechen. Versuchen Sie mit dem Patienten zu sprechen und geben sie Ihre Wahrnehmungen per Telefon weiter.
  • Es ist bei medizinischen Notfällen wichtig zu wissen, ob der Patient noch atmet und ob mit ihm noch gesprochen werden kann.
  • Was hat der Patient für Beschwerden?
  • Wo hat er Schmerzen?
  • Bei einem Brandereignis: Sind noch Menschen im Haus?
  • Bei einem Verkehrsunfall. Wie viele Menschen sind verletzt? Sind Menschen in einem Fahrzeug eingeklemmt und können sich nicht selbst befreien?

Zum Schluss

Legen Sie erst auf, wenn der Einsatzbearbeiter das Telefonat beendet hat. Der Einsatzbearbeiter alarmiert schon während des Notruf-Telefonats die Einsatzkräfte.

Ob Sie vom Festnetz oder vom Handy telefonieren, ist unerheblich: Ihre Telefon-Nummer wird bei Anrufen auf Notrufleitungen übertragen. Bleiben Sie nach Möglichkeit für eventuelle spätere Nachfragen noch erreichbar.

Leisten Sie nach Möglichkeit Erste Hilfe. Versuchen Sie das oder die Notfallopfer zu beruhigen und zu trösten.
Sichern sie bei einem Notfallort auf einer Straße den Notfallort weiter ab. Holen Sie sich Unterstützung von anderen Personen.

Ruppichteroth, den 13. Juni 2017
Ihr Bürgermeister
Mario Loskill