Auf jüdischen Spuren in Ruppichteroth

Der Verein "Gedenkstätte Landjuden an der Sieg" bietet erstmals einen Rundgang in Ruppichteroth mit dem Thema " Auf jüdischen Spuren in Ruppichteroth" an.

Termin: Mi. 4. Juli 2018, 16:30 Uhr
Dauer: ca. 60 - 90 Minuten
Treffpunkt: Evangelisches Gemeindehaus "Die Arche", Burgstraße 8


Führung mit Dr. Claudia Maria Arndt (Kreisarchivdirektorin und Geschäftsführerin des Fördervereins Landjuden an der Sieg e. V.) und Wolfgang Eilmes (bilderbuch-ruppichteroth.de).

Nach einem ca. 20-minütigen Einführungsvortrag von Frau Dr. Arndt zum Thema "Jüdisches Leben im Rheinland" werden die Teilnehmer die 7 noch erhaltenen Häuser der letzten jüdischen Familien in der Wilhelmstraße, Burgstraße, Marktstraße und Mucher Straße aufsuchen und die Geschichte und Schicksale der bis 1942 dort lebenden Familien erfahren. Das 8. Haus (ehem. Dr. Pach, Brölstraße) wurde 2017 abgerissen, die Informationen über die dort zuletzt lebende Familie Nathan werden hier durch Bilder unterstützt.

Der Rundgang endet an der ehemaligen Synagoge in der Wilhelmstraße.

Bei Regen findet die Veranstaltung als Vortrag in der Arche statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Nach Ende der Veranstaltung besteht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer privat die Möglichkeit, die ehemaligen Gefängniszellen im Nebengebäude des Schönenberger Rathauses zu besichtigen. Hier wurden zeitweise nach der Reichskristallnacht jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger eingesperrt und von dort in das KZ Dachau gebracht.

Ruppichteroth, den 20. Juni 2018
Ihr Bürgermeister
Mario Loskill