Waldbrände sind vermeidbar

Waldbrände gefährden Lebensräume für Tiere und Pflanzen, Erholungszonen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und zerstören Eigentum. Der Waldbrandgefahrenindex liegt aktuell in großen Teilen des Rhein-Sieg-Kreises auf der zweithöchsten, teils sogar auf der höchsten Stufe. Zum Schutz der Wälder ist ein gemeinsames Handeln von Waldbesuchern, Autofahrern, Forst- und Feuerwehrleuten erforderlich.

Ein besonders gefährdeter Bereich sind Nadelholzbestände, sowie Waldgebiete mit intensiver Sonneneinstrahlung auf den Waldboden mit dürren Gräsern und Geäst.

Eine Orientierung über die aktuelle Gefahrenlage bietet der Deutsche Wetterdienst mit seinem 5 - stufigen Waldbrandgefahrenindex, welchen Sie unter nachfolgendem Internet-Link aufrufen können: (https://www.dwd.de/DE/leistungen/waldbrandgef/waldbrandgef.html?nn=16102).

Aber Achtung: Lokal kann die Gefahrenlage deutlich höher sein.

Verhaltenstipps zur Vermeidung von Waldbränden:

- Halten Sie sich an das gesetzliche Rauchverbot im Wald vom 01. März bis 31. Oktober
- Beachten Sie das Verbot von offenen Feuern im Wald und im Abstand von 100 Metern zum Wald
- Lassen Sie kein Glas oder Plastikflaschen im Wald liegen - Brennglaseffekt -
- Lassen Sie die Waldwege und Waldzufahrten frei - sie dienen als Rettungswege
- Stellen Sie Ihr Kraftfahrzeug nur auf befestigten Flächen ab - heißer Auspuff / Katalysator kann Gras in Brand setzen
- Werfen Sie keine glimmenden Zigarettenreste in den Wald oder entlang der Straße aus dem Fahrzeug

Sollten Sie einen Brand bemerken, dann melden Sie diesen über die 112 an die Kreisleitstelle und verlassen Sie den Gefahrenort, wenn es Ihnen nicht möglich ist diesen gefahrlos selbstständig zu löschen.

Ruppichteroth, den 7. August 2018
Der Bürgermeister
Im Auftrage:
Peter Gauchel