Breitbandausbau in Ruppichteroth - Rhein-Sieg-Kreis

Aktuelle Informationen können Sie auf der Internetseite des Rhein-Sieg-Kreises entnehmen:

Mittelung anderer Behörden - Medieninformation des Rhein-Sieg-Kreises –

Erster Spatenstich für den Breitbandausbau am 22. August 2018

Der flächendeckende Ausbau des Breitbandnetzes an Rhein und Sieg kann endlich starten! Der Rhein-Sieg-Kreis gehört damit zu den ersten Kreisen in NRW, die von den aktuellen Förderprogrammen profitieren.

Landrat Sebastian Schuster und Kreiswirtschaftsförderer Dr. Hermann Tengler gaben am 22. August 2018 gemeinsam mit Dr. Catharina Friedrich, Leitung Regionalzentrum Sieg der innogy/Westnetz GmbH, und Timo von Lepel, Geschäftsführung NetCologne GmbH, sowie weiteren Vertreterinnen und Vertretern aus Verwaltung und Politik mit dem ersten Spatenstich den offiziellen Startschuss für den langersehnten Breitbandausbau.

Schnelles Internet ist gerade in Zeiten der Globalisierung und voranschreitenden Digitalisierung ein wichtiger Standortfaktor. Der jetzt beginnende Netzausbau ist damit ein wichtiger Schritt zur Schaffung und Wahrung gleichwertiger Lebensbedingungen im ländlichen Raum.

Der Ausbau in Much, Ruppichteroth und Windeck

Los geht es nun mit dem ersten Abschnitt im östlichen Rhein-Sieg- Kreis, für den der Bundesfördermittelgeber einen vorzeitigen Baubeginn bewilligt hat: Die innogy TelNet GmbH wird gemeinsam mit der NetCologne GmbH die unterversorgten Bereiche der Kommunen Much, Ruppichteroth und Windeck mit einem leistungsfähigen Breitbandnetz ausstatten.

Beim Ausbau arbeiten innogy und NetCologne als Kooperationspartner Hand in Hand: innogy wird in den kommenden 24 Monaten insgesamt 106 Kilometer Leerrohre legen, in die im Anschluss per Druckluft Glasfaserkabel eingeblasen werden. Der Tiefbau für das neue Breitbandnetz findet über 63 km ohne Oberflächenaufriss statt. Das gelingt durch Nutzung vorhandener Leerrohre aber auch aufwendiger Verfahren wie der Horizontal-Spülbohrtechnik. NetCologne wird 70 Technikgehäuse innerhalb der Wohngebiete und 34 Glasfaser-Verzweigerschränke ans neue Breitbandnetz anschließen. Der flächendeckende Betrieb des Netzes liegt bei NetCologne.

Im Zuge des Projekts werden insgesamt 6.700 unterversorgte Haushalte und Gewerbeadressen an das schnelle Breitbandnetz angeschlossen. Durchgeführt wird primär ein FTTC-Ausbau (fibre to the curb = „Glasfaser bis zum Bordstein“). Bei 680 Adressen erfolgt ein FTTB-Ausbau (fibre to the building= „Glasfaser bis ins Gebäude“), um hier die geforderten Mindestbandbreiten zu gewährleisten.

innogy und NetCologne investieren rund 11 Millionen Euro in das Projekt, 4,5 Millionen Euro werden durch Fördermittel abgedeckt.

Breitbandausbau Spatenstich Mitteilung Rhein-Sieg-Kreis

(Foto: Rhein-Sieg-Kreis)

Der Ausbau im Rhein-Sieg-Kreis insgesamt

Bereits im Frühjahr 2016 konnte der Rhein-Sieg-Kreis, der sich stellvertretend für seine 19 Kommunen am ersten Aufruf für das Förderprogramm beteiligt hatte, vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Förderbescheid zum Breitbandausbau in Empfang nehmen.

Ziel der Förderung ist es, die bisher noch unterversorgten Standorte im Kreisgebiet, bei denen mangels Wirtschaftlichkeit ohne öffentliche Förderung keine Aussicht auf einen adäquaten Netzausbau besteht, weitestgehend flächendeckend mit schnellem Internet auszustatten. Mit den von der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises beantragten Fördermitteln soll die sogenannte „Wirtschaftlichkeitslücke“ abgedeckt werden. Dafür stehen 19,8 Millionen Euro von Bund und Land zur Verfügung. Zum Ausbaugebiet gehören die Kommunen Much, Eitorf, Hennef, Königswinter, Lohmar und Neunkirchen-Seelscheid sowie Teile von Ruppichteroth und Windeck und unterversorgte Bereiche im westlichen Rhein-Sieg-Kreis (Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg).

Nach umfangreichen Bewilligungs- und Vergabeverfahren kann nun nach zweijähriger Vorbereitungszeit der Ausbau beginnen. Der Bundesfördermittelgeber hatte im laufenden Verfahren die Möglichkeit eröffnet, auch für alle Schulstandorte einen Glasfaserausbau zu beantragen. Diese Chance hat der Rhein-Sieg-Kreis genutzt – auch wenn hierzu eine weitere EU-weite Ausschreibung notwendig war. Aber das Abweichen vom ursprünglichen Zeitplan hat sich gelohnt: So können nun in allen 19 Kommunen des Kreises insgesamt 184 Schulstandorte mit einem Glasfaserkabel ans World Wide Web angeschlossen werden. Damit machen die Schulen einen großen Schritt in Richtung Digitalisierung – der wachsenden Bedeutung des Highspeedinternets im Bildungsbereich wird Rechnung getragen.

Im Zuge der Investitionen in den Netzausbau werden neben den Schulen an Rhein und Sieg bis 2020 insgesamt 24.064 Haushalte und 2.173 Unternehmen mit Bandbreiten von mindestens 50 MBit/s versorgt: Aktuell erhalten 96% der Anschlüsse mindestens 16 Mbit/s im Download, 93 % mindestens 30 Mbit/s und 86 % sogar 50 Mbit/s. Nach dem Ausbau werden nahezu alle Anschlüsse im Rhein-Sieg-Kreis 30 Mbit/s erhalten und in den Fördergebieten sogar 98 % der Anschlüsse mindestens 50 Mbit/s. Dafür werden insgesamt 145 Kabelverzweiger mit Glasfaser ausgebaut, 86 neu errichtet und 238 Kilometer Glasfaser verlegt.

Der gesamte Ausbau des Breitbandnetzes umfasst vier große Lose und 11 kleine Einzellose, die von der innogy mit NetCologne, der Telekom und der Eifelnet ausgebaut und in verschiedenen Bauabschnitten realisiert werden.
 

Bürgermeister Mario Loskill informiert: Breitbandausbau in Ruppichteroth

Eine zeitgemäße Internetanbindung für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen ist unverzichtbarer Bestandteil einer Versorgung. Gerade in ländlichen Gebieten ist aber immer noch eine unzureichende Internetversorgung Tatsache. Daher hat der vom Rhein-Sieg Kreis vorgesehene Ausbau eine sehr hohe Bedeutung gerade in Ruppichteroth.

Hier werden für 95 % der Haushalte und Betriebe 50 Mbit/s im Download ausgebaut, die restlichen 5% der Haushalte und Betriebe sollen mindestens noch 30 Mbit/s erhalten.

Wie auch die anderen betroffenen Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis wartet Ruppichteroth auf den Förderbescheid aus Berlin und die anschließende Auftragsvergabe durch den Rhein-Sieg Kreis, damit der dringend benötigte Breitbandausbau starten kann. Nach den Vorarbeiten wie einer Markterkundung, der Abstimmung mit allen Kommunen und der Ausarbeitung von Ausbauzielen und Erstellung von Kartenmaterial, konnte ein Förderantrag gestellt werden. Ende 2016 erhielt der Rhein-Sieg-Kreis den vorläufigen Förderbescheid von Bund und Land über den Ausbau von insgesamt 17 Ausbaulosen im Rhein-Sieg-Kreis.

Ruppichteroth ist in zwei Ausbaulosen enthalten, nämlich dem größten Ausbaugebiet Los Mitte, zusammen mit Neunkirchen-Seelscheid, Lohmar, Hennef und Königswinter und dem Los Ost zusammen mit Much und Windeck.

Auf dem nachstehenden Kartenausschnitt sind die Ausbaugebiete dargestellt:

breitbandausbau

Darauf sieht man, dass bis auf Winterscheid, welches schon durch die Telekom versorgt wird, ganz Ruppichteroth ausgebaut wird.

Nach dem Erhalt der vorläufigen Förderbescheide erfolgten die Klärung des Vergaberechts und eine EU-weite Ausschreibung in einem zweistufigen Verfahren, welches sich in einen Teilnehmerwettbewerb und eine Angebotsphase gliederte. Anschließend wurden sog. Preferred-Bidder-Verhandlungen mit den Bietern durchgeführt.

Durch eine neue gesetzliche Regelung hat der Bundesfördergeber dem Kreis die Möglichkeit geboten, alle Schulstandorte mit einer direkten Glasfaser auszubauen. Dies bedeutet, dass alle sechs Schulen in Ruppichteroth nun eine unmittelbar mit Glasfaser angebunden werden können. Hierfür musste leider ein erneutes EU-weites Ausschreibungsverfahren durchgeführt werden, welches das ganze Verfahren verzögert hat.

Nach der Auftragsvergabe, die voraussichtlich im 2.Quartal 2018 stattfinden wird, haben die Auftragnehmer 24 Monate Zeit für die Fertigstellung des Breitbandausbaus. Eine zeitliche Rangfolge oder Priorisierung ist nicht möglich, der Ausbau obliegt den Planungen und den Netzstrukturen der einzelnen Anbieter.

Ruppichteroth, den 22. März 2018
Ihr Bürgermeister
Mario Loskill